Vorsicht Falle: Medizinprodukt oder nicht Medizinprodukt

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen und sind auch in ihrer Anwendung nahezu identisch. Wir sprechen hier von der ganzen Bandbreite des podologischen Instrumentariums, z.B. Zangen, Scheren, Fräsen und Fußpflegegeräte. Seit langem brodelt eine hitzige Diskussion darüber, ob es rechtlich erlaubt ist, auch „Nicht- Medizinprodukte“ bei der Behandlung von Patienten einzusetzen.

Was haben Baumarkt- und Heimwerkerartikel auf der FUSS 2016 verloren?

2300 Fachbesucher fanden dieses Jahr den Weg zur FUSS, freudig erwartet von über 80 Ausstellern. Eine Selbstverständlichkeit und unabdingbare Voraussetzung ist dabei die korrekte und gesetzeskonforme Information und Beratung der Messebesucher. Ohne diese Grundvoraussetzung ist ein korrektes und rechtssicheres arbeiten für die Podologen und Podologinnen in ihren Praxen gar nicht möglich. Der überwiegende Teil der Aussteller erfüllte diese Voraussetzungen

Das Podologendilemma – Produkte & Produzenten

Bei der Behandlung und zum Wohl ihrer Patienten setzen Podologen in ihren Praxen die unterschiedlichsten Instrumente ein. Zangen, Scheren und Pinzetten, so wie Feilen und Fräser, die wenn sie zum Einsatz kommen in Turbinen, Hand-und Winkelstücke eingespannt werden. All diese Instrumente haben etwas gemeinsam, sie sind Medizinprodukte und unterliegen der strengen EU-Richtlinie 93/42/EWG.

Haftungsfalle Instrumentenaufbereitung

In deutschen Krankenhäusern und Praxen infizieren sich jährlich 400.000 bis 600.000 Patienten zusätzlich mit Keimen die krankmachen informiert das Bundesgesundheits­ministerium. 10.000 bis 15.000 der Betroffenen sterben daran. Der Grund: mangelnde Hygiene, ein riesen Problem in deutschen Kliniken und Praxen. Die Bundesregierung will jetzt gegensteuern, moniert die mangelnde Aufsicht durch Gesundheitsbehörden und fordert u.a. strengere Kontrollen.

Wann tragen die Männer wieder High Heels?

Seit Generationen gelten sie als Inbegriff von Weiblichkeit und Glamour, dabei waren die High Heels einmal unverzichtbares Accessoire bei Männern.
Schön, provokant, sexy – High Heels können das alles sein und noch viel mehr, aber auch ihre glühendsten Fans werden nicht behaupten, dass sie praktisch sind und bequem.
 

Das Duale Fortbildungssystem

Der Sachkundelehrgang ist in Deutschland unabdingbare Voraussetzung für die rechtssichere Freigabe von Medizinprodukten in der podologischen Praxis. Diese Rechtssicherheit erhalten der Podologe oder die Podologin in dem sie die gesetzlichen Anforderungen aus dem § 4 Abs. 2 der MPBetreibV an eine validierte Aufbereitung lückenlos erfüllen. Diese Anforderungen sind überall in Deutschland identisch.

Wie viel Hygiene braucht die Praxis?
 
Bei dieser Frage kommt es oft zu sehr konträren Positionen.
Überzogen, zeitraubend und nervig empfinden viele Ihrer Kolleginnen und Kollegen die Gesetze, Richtlinien und Verordnungen, in denen die erhöhten Anforderungen an die Hygiene in der Praxis festgeschrieben sind.
 

„Clearanail“ der neue Goldstandard bei der Nagelpilztherapie?

In Deutschland leiden rund 10 Millionen Menschen unter Nagelpilz. Ältere Menschen sind von dieser Pilzinfektion am häufigsten betroffen, bei Kindern ist er eher seltener zu beobachten. In der Altersgruppe der über 40-Jährigen, kämpft regelmäßig jeder Dritte mit dem Nagelpilz. Unbehandelt kann sich der sehr ansteckende Nagelpilz schnell zum Fußpilz ausweiten.

Zeigt her eure Füße zeigt her eure Schuh.

Wir alle kennen dieses lustige Kinderlied. Schauen wir dann aber auf die Füße und Schuhe unserer Kinder, ist schnell Schluss mit lustig. 98 Prozent aller Neugeborenen kommen mit gesunden Füßen zur Welt, doch im Lauf der Jahre ändert sich das schnell. 60 Prozent aller Jugendlichen haben keine gesunden Füße. Der Hauptgrund falsches Schuhwerk, zu kleine und zu enge Schuhe.